Konzert am 28. April 2013

S t i p e n d i a t e n k o n z e r t    am 28. April 2013, 17.00 Uhr Musikforum Katharinenkirche
Wassily Gerassimez / Leipzig – Violoncello,
Begleitung: Nicolai Gerassimez – Klavier

Wassily Gerassimez – Sohn einer Deutschen Musikerfamilie, wurde 1991 in Essen geboren und erhielt im Alter von 5 Jahren seinen ersten Violoncello-Unterricht. Es unterrichtete ihn Mechthild van der Linde in Dortmund und schließlich 2002 Prof. Gotthard Popp an der Musikhochschule Düsseldorf als Jungstudenten. 2006 wechselte er an die Musikhochschule Frankfurt zu Prof. Michael Sanderling.

Seit 2008 wird er von Prof. Peter Bruns an der HMT in Leipzig unterrichtet. Der junge Musiker gewann bereits zahlreiche Nationale und Internationale Preise: 2002 erhielt er den Ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für Violoncello in Liezen (Österreich) und 2005 den Ersten beim Internationalen Dotzauer Wettbewerb für Violoncello in Dresden. Beim Wettbewerb “Jugend musiziert” wurden Ihm bisher 15 Erste Preise verliehen in den Kategorien Kammermusik, Duo und Solo. So gewann er 2004 und 2010 in der Wertung für Violoncello solo auf Bundesebene den 1. Preis mit Höchstpunktzahl und Sonderpreis.

Den Deutschen Musikwettbewerb mit Sonderpreis gewann er 2012 in der Kategorie Duo, zusammen mit seinem Bruder Nicolai. 2006 wurde er zusammen mit seinen zwei Brüdern mit dem Aalto Preis in Essen ausgezeichnet.

Wassily Gerassimez machte wiederholt Rundfunkaufnahmen für den WDR und den SWR. Er spielte als Solist bei den Schwetzinger Festspielen mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und trat ebenfalls mit der Neubrandenburger Philharmonie, sowie dem Konzerthausorchester Berlin auf.

Er konzertierte auch in Monaco und Österreich und trat bei dem Musikfestival “The Next Generation III” auf, beim Schleswig Holstein Festival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Zermatt Festival. Als mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds stellt ihm die Deutsche Stiftung Musikleben seit 2003 leihweise ein Instrument zur Verfügung, derzeit spielt er ein Violoncello von Georges Chanot, Paris um 1840, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland. 2012 erhielt er ein Stipendium in Höhe von 8.000 € der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal.



Nicolai Gerassimez begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Er studierte bei Prof. Josef Anton Scherrer an der Musikhochschule Köln, bei Julia Goldstein-Manz in Hannover, bei Prof. Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” Berlin. Seit 2008 setzt er sein Studium an der HMT Rostock bei Prof. Matthias Kirschnereit fort. Zahlreiche internationale Meisterkurse unter anderem bei Annerose Schmidt, Lew Naumow, Grigory Gruzmann, Klaus Hellwig, Jacques Rouvier, Stanislav Pochekin, Felix Gottlieb, Jorunn Marie Bratlie und Maria Jaguaribe am Boston University Tanglewood Institute (USA) begleiteten seinen musikalischen Werdegang.

Er ist Solist anerkannter Orchester, so zum Beispiel dem Rundfunk Sinfonieorchester Berlin, den Essener Philharmonikern, den Berliner Symphonikern und den Bochumer Symphonikern und arbeitet mit Dirigenten wie Kristjan Järvi und Stefan Soltesz zusammen.

Nicolai Gerassimez machte wiederholt Rundfunkaufnahmen für den WDR, SWR, BR und den NDR.


Programm des Abends:

  • Frédéric Chopin (1810-1849) Polonaise brillante für Violoncello und Klavier op.3
  • Ludwig van Beethoven (1770-1827) Sieben Variationen über “Bei Männern, welche Liebe fühlen” aus Mozarts Oper “Die Zauberflöte”
  • Wassily Gerassimez (*1991) “Zwischen den Steinen” für Violoncello Solo (2011)
  • Astor Piazzolla (1921-1992) “Le Grand Tango” für Violoncello und Klavier

PAUSE

  • Benjamin Britten (1913-1976) Sonate für Violoncello und Klavier in C-Dur op. 65 (1960)
    1. Dialogo
    2. Scherzo-pizzicato
    3. Elegia
    4. Marcia
    5. Moto perpetuo
  • Wassily Gerassimez (*1991) “Cello Blues” für Violoncello Solo
  • Wassily Gerassimez “Transition” für Violoncello und Klavier (2009)




Nächstes Stipendiatenkonzert: Sonntag, den 26.05.2013 – Florian Glemser / Essen – Klavier.



 
Seitenanfang