Konzert am 02. März 2014

S t i p e n d i a t e n k o n z e r t    am 02. März 2014, 17.00 Uhr Musikforum Katharinenkirche
Alexander Rauch / Lübeck – Fagott und Sergej Tcherepanov – Klavier


Alexander Rauch wurde 1994 in Karlsruhe geboren und wuchs als Jüngster von sechs Geschwistern in einer musikalischen Familie in Durmersheim auf.
Bereits im Alter von vier Jahren war er im ortsansässigen Musikverein in der musikalischen Früherziehung und erlernte anschließend Blockflöte. Mit neun Jahren entschied er sich für das Fagott und hatte an der Städtischen Musikschule Rastatt Fagottunterricht bei Andreas Groll, der bald seine besondere Begabung erkannte und ihn sehr förderte.
Ab dem Wintersemester 2010/2011 war er Vorschüler bei Prof. Günter Pfitzenmaier an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und zeitgleich seit Anfang 2011 Stipendiat an der Musikschule Ettlingen bei Andreas Groll. Alexander ist mehrfacher Preisträger des Wettbewerbes Jugend musiziert in solistischer und kammermusikalischer Besetzung, 2012 gewann er einen Bundespreis.
Daneben sammelte er unter anderem im Sinfonieorchester der Musikschule Ettlingen, in der Jugendakademie der Philharmonie Baden-Baden, im Projektorchester der Kammerphilharmonie Karlsruhe und im Landesjugendorchester Baden-Württemberg weitere musikalische Erfahrungen und nahm an Konzertreisen nach Ungarn, England, Italien, Frankreich und Polen teil.
Seit dem Wintersemester 2012/2013 studiert Alexander bei Prof. Pierre Martens an der Musikhochschule Lübeck. 2013 erhielt er ein Stipendium der Possehl-Stiftung Lübeck und zudem ein Förderstipendium der Jütting-Stiftung Stendal.

Sergej Tcherepanov wurde 1967 in Nordkasachstan (UdSSR) geboren. Sein Musikstudium absolvierte er am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau im Fach Klavier bei Professor Viktor Merzhanow. Er besuchte Meisterkurse für Orgel und Cembalo und wirkte in verschiedenen Ensembles für Alte Musik mit. Privatstudien für Orgel bei Alexander Fiseisky. Sein Orgelstudium setzte er in Deutschland fort, zuerst in Lübeck bei Prof. Martin Haselböck, danach Konzertexamensstudium in Hamburg bei Prof. Wolfgang Zerer.
Weitere Studien an historischen Orgeln bei Martin Böcker (Stade) und Prof. Harald Vogel. Im Jahre 1997 gewann er in Lübeck Possehl-Preis und erhielt im Jahr 2000 den Preis der Arp-Schnitger-Gesellschaft, andere Preise in Deutschland und Südafrika. Von 2000 bis 2003 war er Organist an der berühmten Arp-Schnitger-Orgel in Steinkirchen (Altes Land).
Heute ist er als Dozent für Orgel und Lehrbeauftragter für Klavier- und Cembalo- Begleitung an der Musikhochschule Lübeck tätig und seit 2003 ebenfalls als Kirchenmusiker und künstlerischer Leiter der Sommerkonzertreihe und der Musikakademie an der St. Petri Kirche Bosau am Plöner See. Seine Konzerttätigkeit führt ihn in die GUS-Staaten und meisten Länder Europas. Es entstanden TV- und CD-Aufnahmen.

Programm des Abends:

Georg Philipp Telemann (1681-1767) – Sonate in e-Moll für Fagott und Basso continuo, Twv 41:E5 a.d. „Essercizimusici” (nach 1720)
  1. Cantabile
  2. Rezitativo-Arioso
  3. Vivace
Eugène Bozza (1905-1991) – Fantaisie pour Basson et piano (1945)
  1. Lent
  2. Andantino ma non troppo
  3. Allegro vivo
Philippe Hersant (*1948) – HOPI pour basson solo

PAUSE

Antonio Vivaldi (1678-1741) – Konzert in a-Moll für Fagott und Basso continuo
  1. Allegro (ma moderato)
  2. Larghetto
  3. Allegro
Gustav Schreck (1849-1918) – Sonate op. 9 für Fagott und Klavier
  1. Allegro ma non troppo
  2. Largo
  3. Allegro




Nächstes Stipendiatenkonzert: Sonntag, den 30.03.2014 – Daniel Noll / Dresden – Harfe



 
Seitenanfang