Konzert am 20. September 2015

S t i p e n d i a t e n k o n z e r t    am 20. September2015, 17.00 Uhr Musikforum Katharinenkirche
Julia Obergfell – Oboe / Detmold und Jens Hoffmann / Klavier und Johannes Hund / Fagott.


Julia Obergfell wurde 1995 in Villingen (Baden-Württemberg) geboren und erhielt im Alter von vier Jahren Musikalische Früherziehung und mit fünf Klavierunterricht an der Jugendmusikschule St.Georgen-Furtwangen e.V.   2004 – 2013 wurde sie im Fach Oboe von Sylvia Drömer unterrichtet. Meisterkurse u.a. bei Prof. Jochen Müller-Brincken und Prof. Gregor Witt lieferten weitere musikalische Impulse. Julia Obergfell war langjähriges Mitglied im Jugendsinfonieorchester St.Georgen-Furtwangen und im Landesjugendorchester Baden-Württemberg. Konzertreisen führten sie bisher nach Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Spanien, Finnland, China und in die Dominikanische Republik. Als begeisterte Kammermusikerin war sie mit ihrem Bläserquintett “paesaggio sonoro” von 2011 bis 2014 Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung. Julia Obergfell ist mehrfache Bundespreisträgerin bei “Jugend musiziert” und spielt zurzeit im Schwarzwald Kammerorchester, der Badischen Kammerphilharmonie sowie der jungen norddeutschen philharmonie. Sie begann ihr Musikstudium im Oktober 2013 bei Prof. József Kiss an der HfM Detmold. Im April 2015 wechselte sie in die Oboenklasse von Prof. Gregor Witt an die HMT Rostock. Julia erhielt im Jahr 2014 das Jütting-Stipendium in Höhe von 8000 Euro.

Jens Hoffmann wurde 1976 in Sondershausen (Thüringen) geboren. Er besuchte das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar und erhielt im Hauptfach Klavier Unterricht bei Dozent Helmut Heß. Nach dem Abitur nahm er sein Studium an der Weimarer Hochschule für Musik “Franz Liszt” bei Prof. Rolf Dieter Arens auf. Das künstlerische Diplom legte er in der Klasse von Prof. Beatrice Berthold an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab und wechselte danach an die Rostocker Hochschule für Musik und Theater zu Prof. Matthias Kirschnereit und Prof. Stephan Imorde, wo er sein Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Jens Hoffmann ist Preisträger des Lions-Klavierwettbewerbs und erhielt ein Diplom beim Internationalen Franz-Liszt-Wettbewerb in Weimar. Als Kammermusiker gewann er den von der Rostocker Hochschule ausgetragenen HMT-Musikpreis und wurde beim Maritimen Musikwettbewerb wiederholt mit einem Preis für die beste Klavierbegleitung ausgezeichnet. Neben Auftritten beim Musiksommer und bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern war er Solist des 2. Klavierkonzerts g-Moll Op. 16 von Sergej Prokofjew mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock. Jens Hoffmann ist Lehrbeauftragter an der HMT Rostock und widmet sich mit Vorliebe der Kammermusik in den verschiedensten Besetzungen.

Johannes Hund wurde 1995 in Stuttgart geboren und erhielt seinen ersten Fagottunterricht im Alter von fünf Jahren an der Musikschule Schwieberdingen bei Detlef Reikow. Es folgten regelmäßige Teilnahmen am Wettbewerb “Jugend musiziert”, darunter mehrere erste Bundespreise in den Kategorien “Fagott solo” und Bläserensemble. Er war Mitglied im Landesjugendorchester Baden-Württemberg sowie im Bundesjugendorchester, wo er unter anderem unter Lothar Zagrosek, Mario Venzago und Sir Simon Rattle spielte. Mit seinem Bläserquintett “paesaggio sonoro” war er von 2011 bis 2014 Stipendiat der Jürgen-Ponto-Stiftung. Er konzertierte als Solist mit der Jugendphilharmonie Ludwigsburg, dem Collegium Instrumentale Stuttgart, dem Waiblinger Kammerorchester sowie zusammen mit seinem Quintett mit dem Philharmonischen Orchester Heidelberg. Vom Wintersemester 2011/12 an war Johannes Hund Jungstudent an der HfM Detmold bei Prof. Tobias Pelkner, bei dem er im Oktober 2013 sein Vollstudium im Fach Fagott aufgenommen hat. Weitere musikalische Anregungen lieferten ihm Meisterkurse bei Albrecht Holder und Klaus Thunemann.

Programm des Abends:

Robert Schumann (1810-1856) Drei Romanzen, op. 94
Erich Sehlbach (1898-1985) Musik für Oboe allein
Johann Wenzel Kaliwoda (1801-1866) Morceau de Salon, op. 228


PAUSE


Ludwig van Beethoven (1770-1827) Trio in B-Dur op.11 (1798) für Oboe, Fagott und Klavier
  1. Allegro con brio
  2. Adagio
  3. Thema und Variationen

Francis Poulenc (1899-1963) Trio op. 43 (1926) für Oboe, Fagott und Klavier
  1. Lent; Presto
  2. Andante con moto
  3. Rondo. Très vif



Nächstes Stipendiatenkonzert: 18. Oktober 2015, Sebastian Berakdar / Hannover – Klavier



 
Seitenanfang