Konzert am 21. Oktober 2018

S t i p e n d i a t e n k o n z e r t    am 21. Oktober 2018, 17:00 Uhr Musikforum Katharinenkirche.
Paweł Trojak - Bariton / Warschau & Paweł Sommer/ Klavier


Der 1994 geborene polnische Bariton Paweł Trojak begann seine Gesangsausbildung an der Musikschule in Tarnów und studiert seit 2014 bei Jadwiga Rappé an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau. Außerdem ist er Mitglied der Opernakademie der Polnischen Nationaloper am Teatr Wielki, wo er u.a. mit Eytan Pessen, Matthias Rexroth, Izabela Kłosińska, Neil Shicoff, Helmut Deutsch, Olga Pasichnyk arbeitet. Er gewann Preise bei vielen internationalen Gesangswettbewerben, darunter der Bell’Arte-Wettbewerb 2018 (1. Preis und sechs Sonderpreise), der Mikuláš-Schneider-Trnavský-Wettbewerb 2017 (1. Preis und Sonderpreis), der Ada-Sari-Wettbewerb 2017 (2. Preis und fünf Sonderpreise), der Iuventus-Canti-Wettbewerb 2016 (1. Preis) und der Rudolf-Petrák-Wettbewerb 2016 (1. Preis). 2016 und 2017 erhielt er Stipendien des polnischen Kulturministeriums, zudem ist er Stipendiat der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung, er erhielt ein Stipendium in Höhe von 8.000 €.
In April 2017 debütierte Paweł Trojak an der Polnischen Nationaloper als Jonek in Jan Stefanis Das vermeintliche Wunder oder Krakauer und Goralen, und im Januar 2018 übernahm er in dieser Produktion die Hauptrollen des Bardos und des Wawrzyniec. Im Juni 2018 kehrte er als Le Dancaïre (Carmen) an die Polnische Nationaloper zurück.
Im Juli 2017 wirkte er am Theater Freiburg in einer konzertanten Aufführung von Korngolds Das Wunder der Heliane unter Fabrice Bollon mit, die auch für CD mitgeschnitten wurde. Im Oktober 2017 gastierte er als Papageno (Die Zauberflöte) an der Oper Lublin.
Paweł Trojak hat u.a. mit dem Wiener Philharmoniker, dem SWR Symphonieorchester, dem Orchester der Polnischen Nationaloper, dem Nationalen Symphonieorchester des Polnischen Rundfunks, der Sinfonia Varsovia, der Schlesischen Philharmonie und dem Beethoven-Akademie-Orchester zusammengearbeitet.
Im Juli und August 2018 als Teilnehmer des Young Singers Project sang er bei den Salzburger Festspielen 2018 den Zweiten Nazarener in Salome.

Paweł Sommer - Pianist. Nach dem Abschluss der Frederic Chopin Universität für Musik in Warschau im Jahre 2008 wurde er Trainerpianist in der Warschauer Philharmonie, wo er eine Gelegenheit hatte, mit vielen berühmten Dirigenten und Sängern zu arbeiten. Zur gleichen Zeit begann er in der Abteilung für Gesang zu arbeiten, wo er bis heute als Coach Pianist tätig ist. Er nahm an vielen musikalischen Veranstaltungen in Polen sowie im Ausland teil und hatte die Möglichkeit, in solchen Orten zu spielen wie: Aix-en-Provence, Brüssel, Aldeburgh, Savonlinna, Bratislava, Mailand. Viele Meisterkurse wie International Lied Masterclass (Royal Konservatorium Brüssel) halfen ihm, seine pianistischen und kameralistischen Kompetenzen zu erweitern. Zur Zeit entdeckt er Musik polnischer Komponisten vom Anfang des 20. Jahrhunderts, was im Rahmen seines beruflichen Interesse eine zentrale Stellung einnimmt.

Programm des Abends:
Robert Schumann (1810-1856) Dichterliebe op. 48
- Im wunderschönen Monat Mai
- Aus meinen Tränen sprießen
- Die Rose, die Lilie, die Taube
- Wenn ich in deine Augen seh
- Ich will meine Seele tauchen
- Im Rhein, im heiligen Strome
- Ich grolle nicht
- Und wüßten’s die Blumen
- Das ist ein Flöten und Geigen
- Hör ich das Liedchen klingen
- Ein Jüngling liebt ein Mädchen
- Am leuchtenden Sommermorgen
- Ich hab im Traum geweinet
- Allnächtlich im Traume seh ich dich
- Aus alten Märchen winkt es
- Die alten, bösen Lieder

PAUSE

Mieczysław Karłowicz (1876-1909) Z now wiosn | Z erotyków“ op.3 Nr. 2 | Nie Płacz nade mn“ op.3 Nr.7 | Zasmuconej“ op.1 Nr.1
Karol Szymanowski (1882-1937) Łabędź“ (Der Schwan) op.7
Hans Pfitzner (1869-1949) „Nachtwanderer“ op.7 Nr.2
Georgy Sviridov (1915-1998) „Bogomater v gorode“ (Die Jungfrau in der Stadt) aus dem Poem „Petersburg“ 1975
Carl Loewe (1796-1869) „Odins Meeresritt“ op.118
Richard Strauss (1864-1949) „Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen“ Arie des Harlekin aus „Ariadne auf Naxos“
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) „Papagena, Papagena, Papagena“ Arie des Papageno aus „Die Zauberflöte“
Peter Tschaikowski (1840-1893) „Wy mnie Pisali…Kak da by“ Rezitativ und Arie aus „Eugen Onegin“
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) „Finch’han dal vino“ (Champagnerarie) Arie aus der Oper „Don Giovanni“
Peter Tschaikowski Don Juan’s Serenade op.38 Nr.1



Nächstes Konzert: 25.11.2018 Tomasz Sierant / Warschau - Querflöte



 
Seitenanfang