52.000 € für den musikalischen Nachwuchs

Geiger, Pianisten, Oboisten und Akkordeon-Spieler gestalten die Jütting-Konzerte 2015.

Stendal. Die Hans und Eugenia Jütting-Stiftung Stendal vergibt jährlich einmalige Förderungen an besonders begabte deutsche und polnische Musikstudenten. Vier Künstler mit Konzerterfahrung erhalten je 8.000 €; vier Förderstipendien sind mit je 5.000 € dotiert. In diesem Jahr waren die Fächer Klavier, Violine, Oboe, Akkordeon und Blechbläser-Quartett ausgeschrieben. “Bis zum Anmeldeschluss am 31.10.2012 waren 31 Bewerbungen eingegangen, davon 7 aus Polen” erläutert Stiftungssprecher Dr. Michael Steenbuck die Statistik. “Die größte Gruppe bildeten die Geiger (10 Anträge), gefolgt von den Pianisten (9 Anträge), Oboisten (6 Anträge), Akkordeon-Spielern (5 Anträge) und einem Quartett.” Eine Jury aus Hochschullehrern wertete Mitte November die mindestens 30minütigen CD- oder DVD-Videoaufnahmen mit Werken aus drei Musikepochen aus, die die Studierenden eingereicht hatten: Prof. Elsbeth Moser-Vagnsson (Akkordeon/Hannover), Prof. Markus Becker (Klavier/Halle an der Saale), Prof. Eckhard Fischer (Violine/Detmold) und Prof. Nick Deutsch (Oboe/Leipzig). Der Vorstand der Stiftung beschloss nun den Vorschlag der Dozenten. Damit stehen folgende Stipendiaten fest, die im nächsten Jahr die Kammerkonzertreihe im Musikforum Katharinenkirche gestalten werden (jeweils 17 Uhr). Zudem wird der Fagottist Marcin Orlinski am 22.02.2015 sein Konzert nachholen, das am 26.10.2014 ausgefallen ist.

⟩ Konzertsaison 2015

⟩ Stipendiaten 2015

“Auch wenn sich das Blechbläser-Quartett im Ausscheid nicht durchsetzen konnte, wird die Jütting-Stiftung den Freunden klassischer Musik 2015 wieder ein vielfältiges Programm bieten können” freut sich Steenbuck über das Ergebnis. Zudem geben die Finalisten des Musikschulpreises am 08.03.2015 um 10 Uhr eine Matinee in der Katharinenkirche. In diesem Jahr haben 689 Personen die Stipendiatenkonzerte besucht.

Fachjury von links nach rechts: Prof. Eckhard Fischer, Prof. Markus Becker, Prof. Elsbeth Moser-Vagnsson, Prof. Nick Deutsch.

Fachjury von links nach rechts: Prof. Eckhard Fischer, Prof. Markus Becker, Prof. Elsbeth Moser-Vagnsson, Prof. Nick Deutsch.



 
Seitenanfang