Pianistin Clara Siegle eröffnet Jütting-Musikreihe 2019

Pianistin Clara Siegle eröffnet Jütting-Musikreihe 2019

Am Sonntag, den 27. Januar 2019, eröffnet Clara Siegle im Konzertforum Katharinenkirche die Saison 2019.

Stendal. Am Sonntag, den 27. Januar, um 17 Uhr beginnt im Musikforum Katharinenkirche der diesjährige Kammermusikzyklus der Jütting-Stiftung. Die Pianistin Clara Siegle aus München spielt klassische und romantische Werke. Da das Konzert in die Projektwoche „Denken ohne Geländer“ eingebunden ist, hält Dr. Herbert Wollmann, Mitglied im Vorstand der Stiftung, eingangs eine kurze Ansprache.
Die musikalische Darbietung beginnt mit den zwei Stücken aus den Soirées Musicales, die Clara Wieck im Alter von 18 Jahre komponierte. Robert Schumann war von der Musik und ihrer Schöpferin begeistert. Er rezensierte das neue Werk und hielt einen Tag später um Claras Hand an, wurde von ihrem Vater jedoch zurückgewiesen. Dessen Zustimmung mussten die beiden drei Jahre später vor Gericht einklagen. Die Soirées Musicales sind eine Hommage von Clara Siegle an Clara Wieck, deren Geburt sich 2019 zum 200. Mal jährt. „Als Ergänzung dazu wollte ich ein Werk Robert Schumanns hinzufügen und entschied mich für die Fantasiestücke op. 12, von denen Schumann selber schrieb, seine Gefühle zu Clara in dieser Musik verarbeitet zu haben“, erläutert Siegle die Auswahl eines weiteren Programmpunktes. Die achtteiligen Fantasiestücke sind wie die Soirées Musicales im Jahr 1837 entstanden und bieten ein facettenreiches Kaleidoskop motivischer, harmonischer und rhythmischer Finessen in unterschiedlichen Stimmungslagen. Einen dramatischen Gegenpol zu diesen beiden hochromantischen Werken ist die temperamentvolle Sonate Nr. 23 in f-moll op. 57 „Appassionata“, eines der populärsten Stücke aus dem Œvre Ludwig van Beethovens. Es stellt hohe Anforderungen an die Virtuosität des Künstlers, genauso wie der von einer diabolischen Atmosphäre gekennzeichnete Mephisto-Walzer Nr. 1 von Franz Liszt, mit dem der Abend ausklingt.
Clara Isabella Siegle, geboren 2000, studiert seit 2017 sie an der Musikhochschule München bei Prof. Antti Siirala. Sie nahm an zahlreichen Klavierwettbewerben teil und erhielt u.a. beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" erste Preise, zuletzt in der Kategorie "Klavier solo" (2017). Siegle hat internationale Konzerterfahrung (China, Schweiz, Italien, Dänemark, Niederlande, Irland) und war bereits im italienischen und deutschen Radio zu hören (RAI, BR, WDR3). Sie ist Stipendiatin bei Yehudi Menuhin Live Music Now und bei der Deutschen Stiftung Musikleben. Die Jütting-Stiftung fördert sie mit 8.000 €.
Karten zu 5 € (ermäßigt: 2,50 €; Schüler/Studierende: 0,50 €) sind nur an der Abendkasse erhältlich.



 
Seitenanfang