Hans und Eugenia Jütting Stiftung

Stipendiatenkonzert der Jütting-Stiftung am 26. Januar 2020

Elisabeth Pauline Dinter / Fagott - Leipzig. Sie wird begleitet von Iva Návratová am Klavier.

Elisabeth Pauline Dinter wurde 1997 in Leipzig geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Fagottunterricht bei Edgar Weicht (MDR-Sinfonieorchester). Zwischen 2010 und 2015 erreichte sie jährlich die Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 2014 wechselte sie in die Nachwuchsförderklasse der Hochschule für Musik und Theater Leipzig „Felix Mendelssohn Bartholdy“ und erhielt Fagottunterricht bei Professor Jörg Michael Thomé, bei dem sie seit 2015 studiert. Elisabeth Dinter nahm während ihres Studiums an der IDRS Young Artists Competition sowie am Deutschen Musikwettbewerb teil. Im September 2017 trat sie als Solistin mit dem Leipziger Akademischen Orchester im Gewandhaus zu Leipzig auf.
Neben ihrem Studium organisierte sie von 2016 bis 2017 die hochschulinterne Konzertreihe „Bach in der Box“. Seit 2016 ist sie regelmäßige Aushilfe in der Sächsischen Bläserphilharmonie und absolvierte im Jahr 2019 ein einjähriges Praktikum im Philharmonischen Kammerorchester Wernigerode. Sie war Trägerin des Bachbox-Stipendiums sowie des Deutschlandstipendiums.
Im November 2019 wurde Elisabeth Dinter ein Jütting-Stipendium zuerkannt.

Iva Návratová
Die aus Mährisch Ostrau (Ostrava) stammende Musikerin setzte nach dem Abschluss (Musiklehrer Diplom) am staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt ihre Studien an der Prager Akademie der Musischen Künste fort, wo sie unter der Leitung der weltberühmten Professoren und Pianisten Jan Panenka und Ivan Moravec ihr Masterdiplom erlangte. Ihre große Liebe galt von Anfang an der Kammermusik,die schließlich zum Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens wurde. Bereits nach Abschluss ihres Studiums wurde Iva Návratová in Brno (Brünn) an der Janácek Akademie der Musischen Künste Dozentin für Klavier, Klavierbegleitung und Kammermusik. Als Mitglied der Vereinigung tschechischer Komponisten und Konzertkünstler avancierte sie schnell zu einer gesuchten und geschätzten Klavierpartnerin. 1989 folgte Iva Návratová dem Ruf an die Staatliche Hochschule für Musik in Trossingen. In ihrer neuen Heimat erarbeitete sie sich schnell ein neues musikalisches Wirkungsfeld. Seit dem Wintersemester 2015/2016 ist sie als Lehrbeauftragte an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy in Leipzig tätig. An der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden arbeitet sie seit 2019.
Iva Návratovás umfangreiches Repertoire umfasst kammermusikalische Gattungen unterschiedlicher Stilrichtungen, von Barock bis zur Moderne. Neben ihrer Konzerttätigkeit wird sie regelmäßig als versierte Klavierpartnerin zu internationalen Symposien, Meisterkursen und Wettbewerben eingeladen. So gastierte sie bereits in den USA, in Japan, in Süd Korea, China, in der Türkei, auf Kuba und nahezu allen europäischen Ländern.



Programm des Abends:

Philipp Friedrich Böddecker (1607-1683) Sonata sopra „La Monica“

Antoine Dard (um 1715-1784) Sonata VI (aus „Six Sonates pour le basson ou violoncel avec la Basse Continuë“)
  1. Andante
  2. Allegro
  3. Aria gratiozo
  4. Minuetto di Tempo
Gustav Ernst Schreck (1849-1918) Sonate op. 9 für Fagott und Klavier
  1. Allegro ma non troppo
  2. Largo
  3. Allegro

PAUSE


Charles Camille Saint-Saëns (1835-1921) Sonate für Fagott und Klavier G-Dur op. 168
  1. Allegro moderato
  2. Allegro scherzando
  3. Molto adagio – Allegro moderato
Henri Dutilleux (1916-2013) Sarabande et Cortège pour Basson et Piano
  1. Assez lent – Mouvement de Marche






Nächstes Konzert: Joanna Jaworowska / Freiburg - Gesang, am Sonntag, 23. Februar 2020 um 17:00 Uhr