Hans und Eugenia Jütting Stiftung

Stipendiatenkonzert der Jütting-Stiftung am 23. März 2020

Lisanne Traub, Fagott - Detmold. Sie wird begleitet von Atsuko Oba am Klavier.

Lisanne Traub geboren 1999 in Hannover, begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel, bevor sie vier Jahre später die Leidenschaft für das Fagott entdeckte. Seit 2013 erhält Traub Fagottunterricht bei Prof. Tobias Pelkner (HfM Detmold) und erweitert ihre musikalische Ausbildung stets durch Impulse verschiedener Meisterkurse u.a. bei Prof. Eckart Hübner (Universität der Künste Berlin), Prof. Carlo Colombo (Konservatorium Lausanne), Prof. Dag Jensen (HfMuT München) und Stefan Schweigert (Berliner Philharmoniker).
Traub ist mehrfache erste Bundespreisträgerin des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, sowie des „Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs“ 2014 (1. Preis mit Auszeichnung und Sonderpreis der „Fondation Suisa“). 2015 erhielt Lisanne den „Sparkassen- Sonderpreis“ des Landes Baden- Württemberg, einen Sonderpreis der „Deutschen Stiftung Musikleben“ Hamburg, sowie den Sonderpreis der „Harald- Genzmer- Stiftung“ bei „WESPE“. Zusätzlich eröffnete sich Traub die Möglichkeit, als Finalistin des Wettbewerbs um den „Förderpreis der Sparkassen- Finanzgruppe“ beim „Schleswig- Holstein- Musikfestival“ aufzutreten.
2017 wurde Traub als „Preisträgerin des Jahres 2017“ im Rahmen der „42. Emsbürener Musiktage“ ausgezeichnet. Vergangenen Sommer erhielt sie im Rahmen der „isa19“- Meisterkurse in Österreich den „Bläser_innen Preis“ und wurde zur Teilnahme am „68. internationalen Musikwettbewerb der ARD“ in München zugelassen.
Im November 2019 wurde Traub mit einem Förderstipendium der „Hans und Eugenia Jütting- Stiftung“ ausgezeichnet. Weitere Stipendien erhielt Traub von der Talent-Stiftung „Ruth und Ernst Burkhalter“ (Zürich/ Schweiz), der „Henning-Tögel-Talentstiftung“ Stuttgart und dem „Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds“. Seit März 2019 ist sie Stipendiatin der „Oscar und Vera Ritter-Stiftung“ Hamburg.
Bereits 2016 trat Traub als Solistin mit Orchester in der Schweiz sowie mit dem Heilbronner Sinfonieorchester, der Webern Kammerphilharmonie (2019/08) und der Donauphilharmonie Ulm (2019/10) auf.
Sie konzertierte unter anderem in der Berliner Philharmonie in der Reihe der „Lunchkonzerte“ (2017).
Traub arbeitete und konzertierte seit 2015 mit namhaften Dirigenten wie Sir Simon Rattle und Kirill Petrenko im Festspielhaus Baden Baden, der Berliner Philharmonie, der Elbphilharmonie und der Semperoper Dresden (u.a.) als Mitglied und Stimmführerin des Bundesjugendorchesters. In diversen Projekten arbeitete Traub gemeinsam mit dem Bundesjugendorchester in Koorperation mit den Berliner Philharmonikern.
Im Rahmen des „Side-by-Side“- Projekts des Royal Concertgebouw Orchestra bot sich Traub im September im September 2017 die Möglichkeit, gemeinsam mit Musikern dieses Orchesters zu arbeiten und aufzutreten. Ebenso wurde ihr 2016 durch das „Internationale Orchesterinstitut Attergau/ Oberösterreich“ die Arbeit mit den Wiener Philharmonikern ermöglicht.
Im Oktober 2018 begann Traub ihre künstlerische Ausbildung im Studienfach „Fagott“ an der Hochschule für Musik Detmold bei Prof. Tobias Pelkner.

Atsuko Oba
hat Klavier bei Mieko Harimoto (Tokio) und Jean-Efflam Bavouzet (Detmold) studiert. Sie gewann den 1. Preis beim 6. Yachiyo Musik Wettbewerb in Japan und den 2. Preis bei der 6. Missouri Southern International Piano Competition in den USA sowie die Medaille bei der bedeutenden 50. International Competition Maria Canals de Barcelona. Bei zahlreichen Konzerten in Deutschland und Japan hat sie sich einen Namen gemacht. Atsuko Oba arbeitet als Korrepetitorin für Kammermusik an der Hochschule für Musik Detmold sowie an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover.



Programm des Abends:

Antonio Vivaldi (1678-1741) Sonata VII (RV 44) aus: Sämtliche Sonaten für Violoncello und Basso continuo
  1. Largo
  2. Allegro poco
  3. Largo
  4. Allegro
Milica Djordjević (*1984) nailing clouds for bassoon solo

Carl Maria von Weber (1786-1826) Fagottkonzert F-Dur op. 75
  1. Adagio
  2. Rondo. Allegro

PAUSE


Henri Dutilleux (1916-2013) Sarabande et Cortège pour Basson et Piano

Bernhard Crusell (1775-1838) Concertino pour le basson



Nächstes Konzert: Charly Härtel, Valentin Melvin, Edoardo Sonnenschein / Mainz – Jazz-Trio am Sonntag, 26. April 2020 um 17:00 Uhr