Hans und Eugenia Jütting Stiftung

Pressemitteilung


Die Gitarristin Julia Trintschuk setzt am 24. Februar die Jütting-Konzertreihe 2019 fort.

Stendal. Die Gitarristin Julia Trintschuk gestaltet das nächste Stipendiatenkonzert der Jütting-Stiftung am 24. Februar 2019 um 17.00 Uhr im Musikforum Katharinenkirche.
Die iberische Halbinsel ist die Heimat der Gitarre. Spanische Musik steht daher im Mittelpunkt der Veranstaltung. Wichtige Begründer des klassischen Spiels sind Fernando Sor, dessen Grand Solo zu hören sein wird, und Mauro Giuliani, von dem ein Auszug aus den Rossiniana erklingen, einem an sich sechsteiligen Zyklus mit Variationen über Themen aus Rossinis Opern. Sor und Giuliani haben zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit ihren Kompositionen den Kern der Gitarrenliteratur geschaffen. Rund 50 Jahre später begründete Francisco Tárrega die neue spanische Schule. Das Charakteristikum dieser Richtung ist der kraftvolle Ton, der durch den angelegten Anschlag (Apoyando) entsteht. Das ist auch in dem Stück Gran Jota zu hören. Einer der wichtigsten Schüler von Tárrega ist Miguel Llobet. Er schrieb die Variaciones sobre un tema de Francisco Sor. Weitere Werke aus dem 20. Jahrhundert runden das Programm ab.

Julia Trintschuk

Die Jütting-Stiftung setzt ihren Kammerkonzertzyklus am Sonntag, den 24.02.2019, mit der Gitarristin Julia Trintschuk fort.

Dazu gehören das Capricho de Goya von Mario Castelnuovo-Tedesco, die Vertonung einer literarischen Vorlage, sowie Oblivion des Argentiniers Astor Piazzola. Durch eine Verschmelzung von Klassik, Jazz und Tango schuf er den Tango Nuevo. In Oblivion entwickelt sich aus dem langsamen Tanz ein klassisches Konzertstück.
Julia Trintschuk, Jahrgang 1997, studiert Gitarre bei Prof. Joaquin Clerch an der Robert Schumann Hochschule für Musik in Düsseldorf. Sie hat bereits diverse Preise bei Wettbewerben gewonnen (z.B. Jugend musiziert, Internationaler Musikwettbewerb der ARD, International Certamen Llobet Competition Barcelona). Ihre rege Konzerttätigkeit, die sie im Alter von 16 Jahren mit dem "Concierto de Aranjuez" für Gitarre und Orchester begann, führten sie bisher nach Mexiko, Russland, Polen, Portugal, Italien, Spanien, Kroatien, Montenegro, Österreich, die Schweiz, die Slowakei und die Niederlande. Im Mai 2017 erschien ihre Debut-CD „Giocosa“. Die Jütting-Stiftung fördert Trintschuk mit 5.000 €.
Karten zu 5 € (ermäßigt: 2,50 €; Schüler/Studierende: 0,50 €) sind nur an der Abendkasse erhältlich.