Hans und Eugenia Jütting Stiftung

Pressemitteilung


Jütting goes pop!

Stendal

Die Jütting-Stiftung fördert seit 25 Jahren talentierte Nachwuchsmusiker aus Deutschland und Polen, bisher ganz überwiegend im Bereich Klassik. Jetzt wurde das Stipendien-Programm erstmals auf die Popularmusik ausgeweitet. Die neue Ausschreibung richtete sich an Bands und Solisten bis max. 27 Jahre, die eigene Werke in den Stilrichtungen Pop/Rock, Rap/Hip-Hop sowie Singer & Songwriter interpretieren. Der Vorstand beschloss am Montag, folgende drei Bewerberinnen mit jeweils 8.000 € zu unterstützen:

Die Jury (v.l.n.r.) Andreas Dziuk, Max Hughes und Detlef Gralka

Die Jury (v.l.n.r.) Andreas Dziuk, Max Hughes und Detlef Gralka

Name Studienort Instrument Stilrichtung
Joy Bogat Hannover Vocals, Keyboard, Bass Soul
Julia Fuchs Hannover Vocals, Gitarre Singer & Songwriter
Kira Hummen Bochum Vocals, Gitarre Singer & Songwriter

Bereits Ende September hatte eine Fachjury die eingesandten Live- und Studioaufnahmen ausgewertet und die besten Nachwuchsmusiker ausgesucht. Zu dem Gremium gehört Andreas Dziuk, der ehemalige musikalische Leiter des Theaters der Altmark. Weitere Mitglieder sind Max Hughes von der Universität der Künste in Berlin und Detlef Gralka vom Konservatorium Magdeburg. Es gab insgesamt sechs Bewerbungen, davon eine aus Polen. Diese im Vergleich zum Klassikbereich mit über 30 Eingaben deutlich geringere Zahl ist nach Einschätzung der Organisatoren darauf zurückzuführen, dass die Stiftung im Pop-Bereich noch nicht als Förderer aufgetreten ist und die Plakatwerbung in den Hochschulen mangels Präsenzunterrichts infolge der Pandemie nicht wahrgenommen wurde.
Die Ausschreibung im Bereich Popmusik ist ein Pilotprojekt, mit dem die Stiftung neue Zielgruppen ansprechen will: nämlich Musiker mit Eigenkompositionen und breite Publikumsschichten, die mit Pop leichter zu begeistern sind. Die drei Gewinnerinnen werden während des Roland-Festes der Stadt Stendal vom 11.-13. Juni 2021 auf einer Showbühne präsentiert. Die Kammermusikreihe in ihrer bisherigen Form bleibt aber trotz des Ausflugs in die modernen Klangwelten uneingeschränkt erhalten. Die klassischen Stipendiaten, die im Jahr 2021 konzertieren, werden am 14. November 2020 ausgewählt.