Hans und Eugenia Jütting Stiftung

Pressemitteilung


Jahresabschluss mit Chopin.

Stendal. Am Totensonntag, den 21 November 2021, beschließt die Jütting-Stiftung um 17:00 Uhr im Musikforum Katharinenkirche ihren diesjährigen Konzertzyklus. Der polnische Pianist Piotr Alexewicz spielt Werke vom berühmtesten Komponisten für Klaviermusik seiner Heimat – Frederic Chopin.
Vier Masurkas, op. 24, stehen zu Beginn des Programm. Es handelt sich um folkloristische Tänze mit einer melancholischen, von der Tonart Moll geprägten Melodie. Sie wurden 1836 veröffentlicht. Zwei Jahre später erschien der Walzer in Ges Dur, op 64 Nr. 3. Er gehört zu den drei Grandes valses brillantes. Nach der Etude in b moll op. 25 no. 10 geht es mit der Ballade Nr. 4 f moll op. 52 weiter. Das Werk ist der Baronin Charlotte de Rothschild gewidmet und gehört zur letzten Schaffensperiode Chopins, die sich durch weiterentwickelte Klangmittel und eine höhere musikalische Komplexität auszeichnet.

Jahresabschluss mit Chopin.

Jahresabschluss mit Chopin. Der polnische Pianist Piotr Alexewicz spielt Werke vom berühmtesten Komponisten für Klaviermusik seiner Heimat.

Es wirkt lyrisch-nachdenklich und präsentiert eine harmonische Vielfalt. Die 24 Préludes op. 28 sind eine stilbildende und epochale Sammlung. Sie knüpft an „Das wohltemperierte Klavier“ von Johann Sebastian Bach an, folgt aber nicht der chromatischen Tonleiter, sondern dem Quintenzirkel mit jeweils folgender Mollparallele.
Piotr Alexewicz, Jahrgang 2000, gehört zu den talentiertesten polnischen Pianisten seiner Generation. Er studiert derzeit Klavier bei Professor Paweł Zawadzki an der Karol Lipiński Academy of Music in Wrocław. Er nahm erfolgreich an mehreren Wettbewerben teil, verfügt über internationale Konzerterfahrung und hat bereits mehrere CDs eingespielt. Im Januar erhielt er ein Stipendium der Jütting-Stiftung in Höhe von 8.000 €.
Karten für 5 € (Rentner: 2,50 €; Schüler/Studierende: 0,50 €) sind nur an der Abendkasse erhältlich. Der Zutritt folgt der 3G-Regel.